Das Ferninstitut

Anfangsbedingungen

Wir haben eine Menge Fortschritte in unseren modernen Wissenschaften erzielt. Doch wir sind Lichtjahre davon entfernt, das Phänomen des Lebens zu verstehen. Ein Grund liegt in den Methoden, mit denen wir die besagten Fortschritte erreicht haben. Sie fordern, dass wir uns ausschließlich mit Dingen beschäftigen, die „objektiv“, das heißt für jedermann wahrnehmbar sind. Das klingt verwegen gut. Das primäre Merkmal des Lebens jedoch ist Bewusstsein; und Bewusstsein ist nur „subjektiv“ erlebbar. Die Person ist die einzige, die Zugang zu ihrem „Rechner“ hat; nur sie kann ihn unter­suchen und bearbeiten. Ohne fremde Hilfe wird es ihr auf Anhieb kaum möglich sein – ansons­ten wäre sie schon früher darauf gekommen. Tatsächliche Hilfe jedoch kann nur darin bestehen, ihr dabei zu helfen, ihren „Rechner“ in Ordnung zu bringen - bis sie alleine damit klar kommt. Erfolgskriterien sind Erkenntnisse und Einsichten sowie vermehrte freie Aufmerksamkeit. Es sind subjektive Kriterien, die sich jedoch durchaus objekti­vieren ließen, wenn wir uns denn damit befassen wollten.

 

Die Seminare

Die Person sollte grundsätzlich selbständig arbeiten. Eine gewisse Datenbasis ist jedoch notwendig, damit sie überhaupt beginnen kann. Das ist der Zweck einer Reihe von Seminaren, in denen grundlegende Information zusammengefasst wurde und wird. Es ist Information, die nach einigen Jahrzehnten von Studium und Anwendung und insbesondere auf der Grundlage von ca. 2.000 Solositzungen mit den fortgeschritteneren Verfahren der mentalen Technologie ausgewählt wurde. Die Seminare bauen aufein­ander auf. Sie können in der vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden - wie weit auch immer „der Weg“ führen soll.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ferninstitut für mentale Technologie - Es gibt keinen Ersatz für verstehen.